Entwicklung des Personalstandes

Der Personalstand des Bundes konnte in den vergangenen Jahren deutlich reduziert werden. Seit 1999 ist der Personalstand des Bundes um rund 31.300 Bedienstete gesunken. Zum Teil haben Ausgliederungen den Personalstand verringert (-23.493), zum Teil wurde in nicht ausgegliederten Dienststellen der Personalstand reduziert (-8.020).

Personalstände 1997 bis 2017

Personalstände 1997 bis 2016 Bild vergrößern

Die Vorgehensweise der Personaleinsparung besteht in der Formulierung von Zielwerten je Ressort. Um die Zielerreichung zu beobachten und bei unerwünschten Entwicklungen rechtzeitig gegensteuern zu können, wurde ein begleitendes Personalcontrolling eingerichtet.

Entwicklung der Personalstände in den Berufsgruppen

Der Personalstand des Bundes konnte seit 1999 um insgesamt 31.299 VBÄ reduziert werden. Wie bereits in den letzten Jahren soll an einer schlanken Verwaltung festgehalten werden. Unter Berücksichtigung konkreter geopolitischer und aktueller Herausforderungen zu Migration, Integration, Demografie und Terrorismusbekämpfung sind Personalmaßnahmen für den erforderlichen notwendigen Dienstbetrieb vorgesehen.

Im Rahmen der Konsolidierungspolitik der letzten Jahre wurden im Personalmanagement verschiedene Schwerpunkte gesetzt. Die damit in Zusammenhang stehenden Steuerungsmaßnahmen hatten unterschiedliche Wirkungen auf die Personalstände der wesentlichen Berufsgruppen, die im Folgenden näher dargestellt werden. Die im Anschluss beschriebenen Veränderungen der Personalstände beziehen sich auf den Bundesbereich. Einsparungen, die auf Ausgliederungsmaßnahmen zurückzuführen sind, sind nicht enthalten.

Verwaltungsdienst

Der Verwaltungsdienst war von der personellen Einsparung am stärksten betroffen. Seit 1999 wurden 15,3 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr nachbesetzt. Das entspricht einer Personalreduktion von rund 8.300 VBÄ. Damit wurde jeder 7. Arbeitsplatz eingespart.

Aufgabenreformen, schlankere Prozessabläufe und der vermehrte Einsatz von neuen Informationstechnologien stellten Voraussetzungen für diese Entwicklung dar.

 Entwicklung des Personalstandes im Verwaltungsdienst

Entwicklung des Personalstandes im Verwaltungsdienst Bild vergrößern

Die Grafik zeigt einen punktuellen Rückgang im Jahr 2003, der auf die Inanspruchnahme eines Frühpensionsmodells mit Pensionsabschlägen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Alter von 55-plus gemäß Bundesbediensteten-Sozialplangesetz zurückzuführen ist. Dieses Modell konnte von allen Berufsgruppen in Anspruch genommen werden und war ausschließlich auf das Jahr 2003 beschränkt. Der Anstieg von 2013 bis 2017 ist auf die Post/Telekom-Mobilität und auf politische Schwerpunktsetzungen (insb. Bekämpfung Steuerbetrug und Asyl- und Fremdenwesen) zurückzuführen.

Militärischer Dienst

Auch der Militärische Dienst war in den letzten Jahren von personellen Redimensionierungsmaßnahmen betroffen. Seit 1999 wurden die Arbeitsplätze von 17,9 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr nachbesetzt. Damit beträgt die Personalreduktion 2.928 VBÄ.

Die Führungs- und Verwaltungsstrukturen wurden entsprechend dem Bericht Bundesheer 2010 und der Ergebnisse der Reorganisation 2002 angepasst. Dabei wurde besonders Bedacht darauf genommen, die Verbands- und Einheitsstärken in Anlehnung an internationale Normen und unter Bedachtnahme auf die technologische bzw. ausrüstungsmäßige Entwicklung zu dimensionieren. Eine Straffung der Grundorganisation zu Gunsten der Einsatzorganisation war dabei wesentliches Ziel.

Entwicklung des Personalstandes im Militärischen Dienst

Entwicklung des Personalstandes im Militärischen Dienst Bild vergrößern

Exekutivdienst

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Berufsgruppe Exekutivdienst sind bei der Polizei im Bundesministerium für Inneres und bei der Justizwache im Bundesministerium für Justiz tätig.

Vor Zusammenführung der Exekutivwachkörper im Bundesministerium für Inneres im Jahr 2003 waren knapp 2.000 Exekutivmitarbeiterinnen und -mitarbeiter im Bundesministerium für Finanzen. Mit Auflösung der Zollwache in der Finanz kamen 2004 rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in das Bundesministerium für Inneres. Die verbleibenden Zollwachebediensteten wurden in die Allgemeine Verwaltung eingegliedert.

Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung des Exekutivdienstes der Polizei und der Justizwache im Zeitablauf. Um Verzerrungen in der Interpretation auszuschließen, wurden die Daten der Zollwache im Bundesministerium für Finanzen vor Zusammenlegung der Wachkörper in Abzug gebracht. Der Personalstand des Exekutivdienstes von Polizei und Justizwache (exkl. Zollwache) ist seit 1999 um 6,8 Prozent bzw. rund 2.033VBÄ angewachsen.

Entwicklung des Personalstandes im Exekutivdienst

Entwicklung des Personalstandes im Exekutivdienst Bild vergrößern

Der punktuelle Rückgang im Jahr 2003 in Höhe von 1.200 ist auf Einsparvorgaben und die Inanspruchnahme des Bundesbediensteten-Sozialplangesetzes zurückzuführen. Mit dem Transfer der Zollwachemitarbeiterinnen und Zollwachemitarbeiter 2004 ist der Personalstand wieder angewachsen. In den Jahren 2009 bis 2013 wurde ein linearer Zuwachs von insgesamt 1.000 Polizistinnen und Polizisten umgesetzt. 2014 kam es zu einer weiteren Aufstockung um 151 Exekutivbediensteten. 2015 wurden zusätzlich 52 Exekutivbedienstete aufgenommen. Zur weiteren Stärkung der öffentlichen Sicherheit wurden im Jahr 2016 und 2017 weitere 1.587 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgenommen.

Lehrpersonen

Lehrpersonen sind vor allem im Schulbetrieb des Unterrichtsressorts und in den land- und forstwirtschaftlichen Schulen im gleichnamigen Ressort tätig. 

Vor der Ausgliederung der Universitäten waren weiters annähernd 1.000 Lehrpersonen an den Kunsthochschulen und Universitäten beschäftigt. In der folgenden Grafik wird die Entwicklung des Personalstandes der Lehrpersonen im Schulbetrieb ohne Lehrpersonen im ausgegliederten Hochschulbereich dargestellt. Mit dieser Vorgehensweise ist eine vergleichbare Datenbasis sichergestellt.

Im Vergleich zu 1999 ist der Personalstand der Lehrpersonen im Schulbetrieb um 11,0 Prozent bzw. 3.951 VBÄ angewachsen. Die gesenkte Klassenschülerhöchstzahlen, Drop-out-Rate und Teilungszahl beim Fremdsprachenunterricht als auch die Einführung der Nachmittagsbetreuung und der Neuen Mittelschule und weiters das Anwachsen der Schülerzahlen – vor allem an den berufsbildenden höheren Schulen – haben zu mehr Bundeslehrpersonen in den Klassenzimmern geführt.

Entwicklung des Personalstandes der Lehrpersonen im Schulbetrieb

Entwicklung des Personalstandes der Lehrerinnen und Lehrer im Schulbetrieb Bild vergrößern

Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, sowie Richteramtsanwärterinnen und Richteramtsanwärtinnen

Der bei weitem überwiegende Anteil dieser Berufsgruppe (83,8 Prozent) ist in den Gerichten und Staatsanwaltschaften des Justizressorts tätig. Der Rest verteilt sich auf den Verwaltungsgerichtshof, das Bundesverwaltungsgericht und das Bundesfinanzgericht.

Im Vergleich zu 1999 ist diese Berufsgruppe um 28 Prozent bzw. 649 VBÄ angewachsen. Gründe für den Anstieg waren unter anderem die Neugründung des Asylgerichtshofes im Jahr 2008 mit rund 70 Richterinnen und Richtern sowie des Bundesverwaltungs- und Bundesfinanzgerichts im Jahr 2014 (+ 95,3 VBÄ). Des Weiteren wurde ein Schwerpunkt zur Bekämpfung von Korruption und Wirtschaftskriminalität gesetzt, der eine Verstärkung dieser Berufsgruppe erforderte.

Entwicklung des Personalstandes der Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte und Richteramtsanwärterinnen und -anwärter

Entwicklung des Personalstandes der Richter, StA und RiAA Bild vergrößern