Pensionsberatung für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Die Pensionsberatungsstelle berät Beamtinnen und Beamte des Bundes darüber, welche Pensionsantrittsvarianten es im Pensionsrecht der Beamtinnen und Beamten des Bundes gibt und unter welchen Voraussetzungen diese in Anspruch genommen werden können.

Durch Eingabe des Geburtsdatums im Pensionsantrittsrechner erfahren Sie das Datum Ihres frühestmöglichen Pensionsantritts und werden - unabhängig von den weiteren Voraussetzungen - auf die allgemein in Frage kommenden Pensionsantrittsvarianten hingewiesen.

Fiktive vergleichende Pensionsberechnungen bieten wir derzeit Geburtsjahrgängen bis einschließlich 1958 - nach der Schwerarbeiterregelung auch für die Geburtsjahrgänge 1959 und 1960 - für zwei gewünschte Pensionsantrittstermine. Diese werden ausschließlich zur Unterstützung bei der Wahl des individuellen Pensionsantrittstermins durchgeführt. Sollte sich im Zuge der Berechnungen ein dritter Termin als günstig erweisen, wird dieser zusätzlich berechnet. Eine Pensionsberechnung durch die Pensionsberatungsstelle erfolgt nur einmal.

Folgende Pensionsantrittsarten werden von uns berechnet:

  • Korridorpension
  • Langzeitbeamtenpension ("Hacklerregelung")
  • Schwerarbeitspension
  • Übertritt in den Ruhestand
  • Emeritierung 

Nicht berechnet werden:

  • Pensionen wegen dauernder Dienstunfähigkeit
  • Ruhebezüge nur zu einem Pensionsantrittstermin

Für eine Pensionsberechnung benötigen wir folgende Daten und Unterlagen:

  • Ausgefülltes und unterschriebenes Antragsblatt
  • Ruhegenussvordienstzeitenbescheid
  • Bescheid über die beitragsgedeckte Gesamtdienstzeit bei Inanspruchnahme der Langzeitbeamtenpension ("Hacklerregelung")
  • Bescheid über die Anzahl der Schwerarbeitsmonate bei Inanspruchnahme der Schwerarbeitspension
  • Aktuellen Bezugszettel (Monatsabrechnung)
  • Angabe der Zeiten mit Anspruch auf Exekutivdienstzulage, Erzieherzulage, Wachdienstzulage oder Truppendienstzulage
  • Bescheide betreffend Karenzurlaube und Dienstfreistellungen
  • Exakte Angaben über die Zeiträume einer allfälligen Teilbeschäftigung beziehungsweise eines Sabbaticals und über das jeweilige Beschäftigungsausmaß
  • Aktuellen Pensionskontostand (ab Geburtsjahrgang 1955): Dieser kann beim Pensionsservice der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) unter der E-Mail-Adresse pensionskonto@bva.at oder unter der Telefonnummer 050 4051 6888 angefordert werden.

Sollten Sie noch Fragen zu den erforderlichen Unterlagen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Dienstbehörde (Personalabteilung).

Die vollständigen Unterlagen können Sie uns zusammen mit dem ausgefüllten Antragsblatt per E-Mail, Fax oder Post übermitteln. Nach Einlangen der vollständigen Unterlagen müssen Sie mit einer Bearbeitungszeit von mindestens vier Wochen rechnen.

E-Mail: mailto:iii5@bmoeds.gv.at 

Adresse:
Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport
Pensionsberatungsstelle
Hohenstaufengasse 3
1010 Wien

Telefon (Pensionshotline):
0800 202 460 (kostenlos)
werktags von 10 bis 11 Uhr sowie 14 bis 15 Uhr

Ansprechpersonen:
Patrick Fürst
Mag. Rudolf Haschmann
Dr. Margarita Hautzinger
Sophie König, LL.M. (WU)
Dr. Robert Kruschina