Gesunde Arbeitsplätze für jedes Alter

Das Durchschnittsalter innerhalb der Bundesverwaltung steigt kontinuierlich und liegt aktuell bei 45,6 Jahren. Entscheidender Erfolgsfaktor für den Arbeitgeber Bund ist es daher das vorhandene Potential älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich zu nutzen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, Handlungsfelder und Ansatzpunkte zu identifizieren, die die Arbeitsfähigkeit, Innovationsfähigkeit und Motivation der einzelnen MitarbeiterInnen bis zum regulären Pensionsalter sicherstellen.

Jede Lebens- beziehungsweise Arbeitsphase ist mit speziellen Vorzügen aber auch Erwartungen und Herausforderungen verbunden. Eine alter(n)sgerechte Personalentwicklung macht die Stärken der einzelnen Altersgruppen für die Organisation nutzbar und unterstützt bei alters- oder lebensphasenspezifischen Problemstellungen. Gesunde Arbeitsplätze tragen dazu bei, die Leistungsfähigkeit der MitarbeiterInnen über den gesamten Erwerbszyklus zu erhalten.

Dienstrechtliche Rahmenbedingungen

Der Bundesdienst nimmt seine Rolle als verantwortungsvoller Arbeitgeber im Sinne der Fürsorgepflicht aktiv wahr und hat in weiten Bereichen gute Arbeitsbedingungen für jedes Alter geschaffen: zum Beispiel Frühkarenzurlaube, Pflegeteilzeit, Regelung der Telearbeit oder Gleitzeit. Im Bundes-Bedienstetenschutz (B-BSG) wurde die verpflichtende Evaluierung psychischer Belastungen verankert.

Weiterführende Informationen im Bereich Dienstrecht.

Handlungsfeld Führung und Personalentwicklung

Die Arbeitswelt in der Bundesverwaltung ist sowohl durch eine lange Verweildauer der Beschäftigten als auch durch die laufende Veränderung der öffentlichen Aufgaben und Arbeitsziele geprägt. Die Personalentwicklung im Bundesdienst ist daher gefordert, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorausschauend für die sich wandelnden Anforderungen fit zu halten.

Führung hat einen erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Hauptziel guter Führung ist es, die Arbeitsanforderungen mit der Leistungsfähigkeit oder Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abzustimmen, effizientes Arbeiten zu ermöglichen, zu motivieren, Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten zu vermitteln und für ein gutes Arbeitsklima sorgen. Denn die Organisationskultur wird auch stark durch Führungskräfte und deren Führungsverhalten beeinflusst.

Das jährliche Mitarbeitergespräch trägt auf der individuellen Ebene dazu bei, die Ziele und Aufgaben der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Grundlage deren Kenntnisse und Fähigkeiten gemeinsam mit der Führungskraft festzulegen. Darüber hinaus bildet es neben der Vereinbarung geeigneter Weiterbildungs- und Fördermaßnahmen die Basis für die individuelle Karriereplanung vor dem Hintergrund einer organisationsweiten Personalentwicklungs-Strategie. Es ist somit ein wesentlicher Baustein, um der Gefahr von Perspektivlosigkeit und Motivationsverlust entgegenzuwirken. Dabei ist es wesentlich, diese Maßnahmen nicht auf neu eintretende oder junge Beschäftigte zu konzentrieren, sondern alle Altersgruppen – insbesondere auch die zunehmend große Gruppe der älteren Beschäftigten – mit einzubeziehen.

Sensibilisierung und Information

Die Sektion III des Bundeskanzleramtes stellt als Hilfestellung für Führungskräfte als auch MitarbeiterInnen von Personalabteilungen in regelmäßigem Abstand erscheinende Publikationen mit steuerungsrelevanten Zahlen, Informationen und Praxisbeispielen zur Verfügung. Ziel ist die Sensibilisierung der Personalverantwortlichen für die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Personalmanagements, das sowohl die demographischen Herausforderungen als auch die Rahmenbedingungen für gesunde und alter(n)sgerechte Arbeitsplätze mit einbezieht.

  •  Die Publikation "Gesundheitsmanagement und Fehlzeiten im Bundesdienst" bietet Informationen über die Gestaltung eines gesunden Arbeitsumfeldes, gesundheitsfördernde Maßnahmen, nachhaltiges Krankenstandsmanagement, dienstrechtliche Aspekte zu Fehlzeiten. Detaillierte Auswertungen und Analysen der Fehlzeiten-Kennzahlen ermöglichen eine multiperspektivische Betrachtung.  
  • Die Publikation "Handlungsfeld Demografie im Personalmanagement" legt im Rahmen der personalpolitischen Handlungsfelder besonderes Augenmerk auf die Themen Motivation und Arbeitsfähigkeit und alter(n)sgerechte Arbeitsumgebung.
  • Auch im jährlich erscheinenden Personaljahrbuch werden wesentliche Aspekte eines guten Personalmanagements und der Gestaltung einer förderlichen Arbeitsumgebung thematisiert.

 Die jährlich veranstaltete Tagung der Personalleiterinnen und Personalleiter des Bundes und der mehrmals jährlich stattfindende Erfahrungsaustausch der Verantwortlichen für Personalentwicklung des Bundes bieten neben ausführlichen Informationen und neuesten Trends zum Schwerpunktthema „Gesunde Arbeit“ auch ausführliche Gelegenheit zur Präsentation von Praxisbeispielen aus den Ministerien und Vernetzung der Personalverantwortlichen. 

Altersspezifische Auswertung der Mitarbeiterbefragung des Bundes

In der Bundesverwaltung werden in regelmäßigen Abständen Mitarbeiterbefragungen zu einer Reihe von Themen rund um Arbeitsplatz, Aufgaben, Führung, Zusammenarbeit, Entwicklungsperspektiven, Motivationsfaktoren, Ausbildung, Organisationskultur und Gesundheitsförderung durchgeführt. Durch altersbezogene Auswertung werden auch differenzierte Ergebnisse zu altersspezifischen Aspekten gewonnen und die Einschätzung der Beschäftigten in die Weiterentwicklung der Organisation mit einbezogen.

Weiterführende Informationen und Ergebnisse der Befragung sind im Bereich Mitarbeiterbefragung verfügbar.

Praxisbeispiele aus der Bundesverwaltung

Weiterführende Informationen und Initiativen