Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Mitarbeiterbefragung 2015:

Was waren Nutzen und Ziele der Befragung? 

Nutzen der Befragung

  • Fundiertes Stimmungsbild zur aktuellen Situation aus der Sicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Ressortentwicklung nachvollziehen: Wo hat sich tatsächlich etwas verbessert? Wie steht das Ressort im Vergleich zur Bundesverwaltung insgesamt?

Ziele

  • Hintergründe der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterzufriedenheit verstehen, um diese zu erhöhen. 
  • Konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen, Führungs- und Organisationskultur ableiten.

Worum geht es in der Befragung?

Es wurden Fragen zu folgenden Themenbereichen gestellt:

  1. Arbeitssituation
  2. Motivationsfaktoren
  3. Arbeitsinhalte und Ziele
  4. Perspektiven und Weiterentwicklung
  5. Zusammenarbeit
  6. Führung
  7. Veränderungsprozesse
  8. Gesundheitsförderung
  9. Image und Organisationskultur
  10. Verwaltungsakademie und Jobbörse

Wer steht hinter dieser Befragung?

Auftraggeber der Befragung ist die Sektion III des Bundeskanzleramts in Abstimmung mit allen Ressorts.
Die technische Abwicklung (und damit die Gewährleistung der Anonymität) erfolgt durch die Statistik Austria.
Über die Befragung wurde die GÖD in Kenntnis gesetzt. Allfällige ressortspezifische Zusatzfragen und Zusatzauswertungen wurden mit dem jeweiligen Zentralausschuss abgestimmt.

Wo bekomme ich weiterführende Informationen zur Befragung?

Anfragen richten Sie bitte an MitarbeiterInnenbefragung@bka.gv.at. Fragen zu Organisation und Ablauf in Ihrem Ressort werden an die jeweiligen Ressort-Ansprechpersonen weitergeleitet.

Was passiert mit den Ergebnissen?

Erste Information zu den Ergebnissen auf Bundesebene erhalten Sie im Anschluss an die Befragung auf der Website Öffentlicher Dienst
Daran anschließend werden die Ergebnisse in enger Zusammenarbeit der Personalentwicklerinnen und Personalentwickler der Ressorts analysiert und diskutiert, um daraus konkrete Maßnahmen zur Verbesserung und Weiterentwicklung abzuleiten.

Was waren die Ergebnisse 2011?

Bereits 2011 wurde eine Befragung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundes durchgeführt, um aus erster Hand Informationen zu Arbeitszufriedenheit, Karrieremöglichkeiten, Vereinbarung von Beruf und Familie und einer Reihe weiterer Themen zu erhalten:

Hat sich durch die letzte Befragung 2011 etwas verändert?

Bei der Analyse der Ergebnisse der Befragung 2011 wurden drei wesentliche Handlungsfelder für Verbesserungsmaßnahmen („Follow-up“) identifiziert:

  • Leistungs- und Wirkungsorientierung der Arbeitserfüllung
  • Mobilität und Flexibilität
  • Change Management

Der vorliegende Follow-up-Bericht  gibt einen Überblick über Aktivitäten, die im Sinne dieser Handlungsfelder durch die Sektion III des Bundeskanzleramtes bzw. beispielhaft in den Ressorts umgesetzt wurden.

Ich kann nicht auf den Online-Fragebogen zugreifen

Die Befragung is bereits beendet. Eine Teilnahme ist nicht mehr möglich.

Sind meine Angaben anonym?

Ja. Das garantiert die Statistik Austria auf Basis der folgenden Vereinbarung zur Anonymität

Wer wurde im aktuellen Erhebungsdurchgang befragt?

Zur Befragung eingeladen wurden:

  • alle Bundesmitarbeiterinnen und Bundesmitarbeiter, die zum Stichtag 1.1.2015 in einem aufrechten Dienstverhältnis stehen
  • Zentralstellen + nachgeordnete Bereiche
  • Lehrlinge

Wer wurd nicht befragt?

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgegliederter Einrichtungen
  • außer Dienst gestellte Beschäftigte
  • Karenzierte
  • Verwaltungspraktikantinnen und - praktikanten

Welche Ressorts bzw. Ressortbereiche nahmen am aktuellen Erhebungsdurchgang nicht teil?

  • Das BMF hat bereits im Juni eine ressorteigene MAB nach diesem Modell durchgeführt und stellt die Daten für das Gesamtergebnis zur Verfügung.
  • Auch die Lehrerinnen und Lehrer des BMBF und BMLFUW nahmen nicht an der Befragung teil.