Newsletter Nummer 64 / März 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie auf den soeben erschienenen Bericht zum Monitoring der BeamtInnen-Pensionen im Bundesdienst 2015 hinweisen. Ziel des Berichts ist die adäquate Aufbereitung und transparente Darstellung der Entwicklungen im Pensionsbereich des Bundes.

Diese Woche wurden 4 Projekte aus der österreichischen Verwaltung mit dem Österreichischen Verwaltungspreis 2016 ausgezeichnet. Weitere 16 Projekte erhielten Anerkennungspreise.

Seit Anfang Februar steht den Bundesressorts und sonstigen Obersten Organen eine Erweiterung der bestehenden IT-Anwendungen im Bereich der wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung zur Verfügung. Dieses neue IT-Tool unterstützt das Monitoring der wirkungsorientierten Folgenabschätzung. Es läuft unter dem Namen "eWO-WFA" und ist Teil der webbasierten Datenbank "eWO". "eWO" steht für elektronische Wirkungsorientierung und ermöglicht unter anderem ein modernes, digitales Berichtswesen und eine Optimierung der Prozesse auf Ressortebene in Zusammenhang mit der wirkungsorientierten Verwaltungssteuerung.

Die Sektion III wird bei der Messe für Beruf und Studium BeSt3 von 3. bis 6. März 2016 in der Wiener Stadthalle über Karrierechancen im Bundesdienst als auch bei Institutionen der Europäischen Union informieren.

Mag. Angelika Flatz
Sektionschefin für den Öffentlichen Dienst und Verwaltungsinnovation

Verleihung des Österreichischen Verwaltungspreises 2016

Staatssekretärin Sonja Steßl überreichte im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 1. März 2016 die Preise und Anerkennungen des Österreichischen Verwaltungspreises 2016.

Für den Österreichischen Verwaltungspreis 2016 wurden insgesamt 90 Projekte eingereicht. Eine Jury - bestehend aus Fachleuten aus Wissenschaft, Praxis und Beratung - ermittelte nach klar definierten Beurteilungskriterien die diesjährigen Preisträgerprojekte:

Weiters wurden 16 Anerkennungspreise vergeben. Fotos dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar. 

Bericht: Pensionsmonitoring der Beamten und Beamtinnen im Bundesdienst 2015

Das "Monitoring der Beamtenpensionen im Bundesdienst 2015" ist im Februar erschienen. "Auch 2015 ist die Anzahl der Neupensionierungen im Bundesdienst weiter gesunken und zugleich das Pensionsantrittsalter auf 61,2 Jahre gestiegen. Die Zahlen im diesjährigen Bericht zeigen ganz klar, dass unsere Maßnahmen, im Bereich der Beamtinnen- und Beamtenpensionen wirken", zeigt sich Kanzleramtsstaatssekretärin Sonja Steßl erfreut. Einen besonders starken Rückgang gab es mit 78 Prozent bei den Pensionierungen aufgrund der Langzeitbeamtenregelung (Hacklerpension). "Die Ergebnisse des Pensionsmonitorings 2015 veranschaulichen, dass sich der Trend eines steigenden Antrittsalters und eines deutlichen Rückgangs der Pensionsantritte im Bundesdienst weiter fortsetzt", betont Staatssekretärin Sonja Steßl. "Die Veröffentlichung des Pensionsmonitorings ist im Interesse der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Transparenz ist gefragt, deshalb ist es mir ein großes Anliegen, dass wir das Pensionsmonitoring auch gesetzlich verankern", so die Staatssekretärin.

Digitalisierung und Professionalisierung des Berichtswesens – Start "eWO WFA" 

Am 8. Februar 2016 wurde von der Wirkungscontrollingstelle des Bundes eine neue IT-Anwendung für das Monitoring der wirkungsorientierten Folgenabschätzung (WFA) präsentiert. Die IT-Anwendung "eWO-WFA" (elektronische Wirkungsorientierung) ist eine Weiterentwicklung der bereits im vergangenen Jahr veröffentlichten IT-Anwendung zur Evaluierung der Wirkangaben im Bundesvoranschlag. Mittels der IT-Anwendung "eWO-WFA" konnte ein entscheidender Schritt in der Weiterentwicklung des digitalen Berichtswesens gesetzt werden. Statt der bisher genutzten Excel-Tabellen steht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ressorts und sonstigen Obersten Organe eine integrierte Online-Applikation zur Eingabe ihrer Evaluierungsdaten zur Verfügung. Die eingegebenen Informationen können automatisch visualisiert und als Ressort-Report für interne Genehmigungsprozesse exportiert werden. Diese Funktionalitäten ermöglichen eine drastische Reduktion des Arbeitsaufwandes auf Seiten der Ressorts und sonstigen Obersten Organe und erhöhen die Prozessqualität.

Berufliches Lernen im Internet

Im Zuge der Fortbildung von Verwaltungsrichterinnen und –richtern wurde erstmals ein Fachvortrag im Kassensaal unseres Amtsgebäudes via Livestream ins Internet gestellt. Die Teilnehmenden außerhalb des Kassensaales konnten ihre Fragen und Anregungen digital einbringen, sodass neben der Information auch die Kommunikation aus ganz Österreich möglich war. Diese Lernform ermöglicht es, zeitnah und bedarfsgerecht Lerngelegenheiten bereit zu stellen. Die Tatsache, dass neben rund 50 Teilnehmenden im Kassensaal über 200 Teilnehmende via Internet dabei waren, darf als positives Signal von Kundenseite gewertet werden.

BeSt3-Messe 3. bis 6. März 2016 in der Wiener Stadthalle

Information aus erster Hand: Karrierechancen im Bundesdienst, Lehrlingsausbildung und Karrieremöglichkeiten bei den Institutionen und Agenturen der EU. Besuchen Sie uns auf der Best3-Messe am Stand J1. Unsere Expertinnen und Experten geben Ihnen kompetent Auskunft auf Ihre Fragen. Besuchen Sie auch unseren Vortrag am Samstag, dem 5. März 2016 um 14.40 Uhr (Saal C) zum Thema "Meet the Challenge … Karriere bei den Institutionen der EU!"

Infoday CAF am 28. April 2016: Informationsveranstaltung für Organisationen mit Interesse am Common Assessment Framework (CAF)

Der CAF wurde als Qualitätsmanagementsystem des öffentlichen Sektors der Europäischen Union konzipiert und hat sich zu einem anerkannten Werkzeug der Verwaltungsreform weiterentwickelt. In Österreich gibt es ca. 200 CAF-Anwenderinnen und -Anwender, in Europa etwa 3.500. Ziel des Infotages ist es, Führungskräfte und Mitarbeitende über Inhalt und Ablauf des CAF zu informieren und den Dienststellen eine Entscheidungsgrundlage über die Durchführung des CAF zu vermitteln.

Der Infoday CAF findet am 28. April 2016, von 9.00 bis 13.00 Uhr im Bundeskanzleramt (1., Hohenstaufengasse 3) statt.

Weitere Informationen zu den Inhalten der Veranstaltung sowie das Anmeldeformular finden Sie auf der Webseite der Verwaltungsakademie des Bundes.

Diverse Seminare der Verwaltungsakademie des Bundes im Frühjahr

Aus den Programmbereichen "Public Management und Governance" und "Public Finance" möchten wir Sie über folgende aktuelle Seminare informieren:

Nummer Seminartitel Termine
PM 004  Innovation - Verwaltung neu denken 13. 4. 2016 
PM 200  Einführung: School of Data Public Services 18.-19.4.2016
WO 002Grundzüge der wirkungsorientierten Steuerung und Folgenabschätzung:
Ziele planen und umsetzen – Ergebnisse evaluieruen – aus Erfahrung lernen
19.-20.4.2016 
PF 021Vergabevertiefung 10.-12.5.2016 
PF 003 Internationales Währungs- und Finanzsystem in der Krise: 
Neue Herausforderungen für Staaten, Notenbanken und internationale Finanzorganisationen
 18.5.2016

Seminar ES 426: "Verborgene Potenziale und Dynamiken aktivierten: Making Use of Diversity" 

Das Seminar am 12. April 2016 zeigt auf, wie die sprachliche und kulturelle Vielfalt, die in vielen Teams besteht, als Bereicherung und Optimierung der jeweiligen Arbeitsaufträge genutzt werden kann.

Seminar ES 426

Zehn-Finger-System statt "Adler-Suchsystem"

Mit dem Typewriter.at steht ein bildungswissenschaftlich fundiertes, didaktisch ansprechendes und in der schulischen und beruflichen Praxis bewährtes Tool zum Erlernen des Zehn-Finger-Systems für die Eingabe von Texten mit einer Tastatur zur Verfügung. Mitarbeitende der Bundesverwaltung können diese Software kostenlos nutzen. 

Ihre Meinung ist gefragt! Jetzt mitmachen bei der Erstellung der nationalen Open-Innovation-Strategie

Das Österreichische Parlament hat die Bundesregierung beauftragt, eine Open-Innovation-Strategie für Österreich zu entwickeln.

Im Rahmen eines großen Stakeholderworkshops im Jänner 2016 wurde das Thema bereits von über 400 Interessierten diskutiert. Aktuell können auf www.openinnovation.gv.at  unter "Mitgestalten" erste Textbausteine der Open-Innovation-Strategie besprochen, ergänzt und kommentiert werden. Darüber hinaus finden Sie hier nicht nur eine Ideensammlung zum Thema sondern auch zahlreiche Best-Practice-Beispiele sowie den aktuellen Veranstaltungskalender.

Beteiligen Sie sich noch bis 7. März 2016 an der Online-Konsultation auf www.openinnovation.gv.at und leisten Sie damit einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung unseres Innovationssystems.

Ausschreibung: Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (FRONTEX) und Europäisches Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO)

Zurzeit läuft eine Ausschreibung, um einen Pool von Expertinnen und Experten der österreichischen öffentlichen Verwaltung aufzubauen, aus dem FRONTEX und EASO Abgeordnete Nationale Sachverständige für konkrete Einsätze abrufen können.

Informationsveranstaltungen zum Mobilitätsmanagement 

9. März 2016, 15:00 bis 16:30 Uhr
Bundeskanzleramt Sektion III
Hohenstaufengasse 3, 1010 Wien, Sitzungssaal 35
(im Erdgeschoß durch den Kassensaal gerade durch)