Newsletter Nummer 78 / Oktober 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen im Bundesdienst ist 2016 auf 11,9 Prozent gesunken. Im Vergleich dazu beträgt der Gender Pay Gap bei unselbständigen Erwerbstätigen 17,3 Prozent. Mehr Details finden Sie im Einkommensbericht 2017.

Gerne möchte ich Sie zu den nächsten Veranstaltungen der Sektion einladen:

  • 29.11.2017: "Im Fokus": Beispiele aus dem Österreichischen Verwaltungspreis mit dem Themenschwerpunkt: Führung, Steuerung und Risikomanagement
  • Herbst 2017: Seminarreihe "School of Data Public Services" zur Förderung der Auseinandersetzung mit Daten in der öffentlichen Verwaltung
  • 10.11.2017: Plattform Wissensmanagement gemeinsam mit der Fachhochschule Campus Wien

Beste Grüße
Mag. Angelika Flatz
Sektionschefin für den Öffentlichen Dienst und Verwaltungsinnovation

Gender Pay Gap im Bundesdienst weiter gesunken auf 11,9 Prozent

Der Zeitreihenvergleich zeigt: War der Einkommensunterschied im Bundesdienst im Jahr 2012 noch 13,3%, so hat sich dieser im Jahr 2013 auf 12,8% und im Jahr 2014 weiter auf 12,5% verringert. Nach einem leichten Anstieg im Jahr 2015 liegt der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen im Bundesdienst im Jahr 2016 auf dem historisch niedrigsten Wert bei 11,9%. Der Einkommensbericht umfasst heuer zum fünften Mal neben den ganzjährig vollbeschäftigten auch die teilbeschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Um Verzerrungen zu vermeiden werden die Einkommen der Teilbeschäftigten auf Vollzeitbeschäftigung und jenes von unterjährig beschäftigten Dienstnehmerinnen und Dienstnehmern auf Jahresbeschäftigung hochgerechnet. Der Einkommensbericht 2017 ist im Internet verfügbar.

Veranstaltungsreihe „Im Fokus“: Beispiele aus dem Österreichischen Verwaltungspreis – Themenschwerpunkt 29.11.2017: Führung, Steuerung und Risikomanagement

Die Veranstaltungsreihe „Im Fokus“ widmet sich aktuellen Themen der Verwaltungsinnovation anhand von hervorragenden Projekten aus dem Österreichischen Verwaltungspreis. Ziel ist es, Nachhaltigkeit und Austausch zu fördern und wertvolle Lernerfahrungen zu teilen. Wir laden Sie herzlich zur zweiten Veranstaltung dieser Reihe zum Thema „Führung, Steuerung und Risikomanagement – Beispiele aus dem Österreichischen Verwaltungspreis 2017“ ein. Diese findet am Mittwoch 29.11.2017, von 11.00-15.00 Uhr, im Bundeskanzleramt (Eingang Minoritenplatz 1, 1010 Wien/Dachfoyer) statt. Projektvorstellungen erfolgen seitens der „via donau - Österreichische Wasserstraßen -Gesellschaft mbH“, der „Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H.“ und dem Predictive Analytics Competence Center (PACC) des BMF. Bitte um Anmeldung bis spätestens 22.11.2017 und Weiterleitung der Einladung an interessierte KollegInnen.

EPSA 2017 – Zwei österreichische Projekte unter den Finalisten!

Der europäische Verwaltungswettbewerb EPSA 2017 (European Public Sector Award), der von EIPA (European Institute of Public Administration) veranstaltet wird, steht diesmal unter dem Motto "An innovative public sector in 2017 – New solutions to complex challenges". Insgesamt haben sich in den drei Kategorien "Supra-local and local", "Regional" und "European and national" 150 Innovationsprojekte aus ganz Europa beworben. Die Preisverleihung findet von 20.-22. November 2017 in Maastricht statt, doch bereits jetzt steht fest:

Plattform Wissensmanagement

Bei der Plattform Wissensmanagement informieren Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Praxis über bewährte Problemlösungen und Strategien zur Einführung und Weiterentwicklung von Wissensmanagement. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht jedoch der Austausch zwischen den Teilnehmenden zu aktuellen Entwicklungen und Erfahrungen in diesem wichtigen Bereich. Die Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation veranstaltet in Kooperation mit der FH Campus Wien ein Netzwerktreffen für Wissensmanagerinnen, Wissensmanagern und Interessierten. Dieses findet am 10. November 2017 von 09.00 bis 16.30 Uhr an der Verwaltungsakademie des Bundes statt. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema „Wissen & Technologie“ - im Mittelpunkt stehen Fragen wie,

  • Wie verändert sich Wissen unter dem Einfluss der Digitalisierung
  • Warum sind materielle Wissenstechnologien wichtig
  • Welches Risiko birgt der permanente technologische Wandel für die Verwaltung?

Nähere Informationen zur Plattform Wissensmanagement und zur Anmeldung finden Sie auf der Website der Verwaltungsakademie des Bundes.

Vorschau: Bericht zur Wirkungsorientierung

Die Evaluierung der im Bundesfinanzgesetz 2016 festgelegten Wirkungsziele und Globalbudgetmaßnahmen durch die Ressorts und Obersten Organe ist abgeschlossen. Die Monitoring-Ergebnisse  werden ab 31. Oktober 2017 von der ressortübergreifenden Wirkungscontrollingstelle des Bundes im Bundeskanzleramt auf der interaktiven Website www.wirkungsmonitoring.gv.at sowie im Bericht zur Wirkungsorientierung 2016 zur Verfügung gestellt.

myGovernment: digitale Lösungen für die öffentliche Verwaltung

Mit der Initiative myGovernment fördert das Deutsche Institut für den öffentlichen Sektor seit 2016 den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Gründerszene, öffentlicher Verwaltung und öffentlichen Unternehmen. Nach einem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr waren auch heuer Unternehmen aus der Gründerszene im Rahmen eines "Call for Ideas" dazu aufgerufen, ihre digitalen Lösungen für öffentliche Verwaltung und öffentliche Unternehmen vorzustellen. Die Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation war auch 2017 Teil jener Jury, die mit der Aufgabe betraut war, die fünf innovativsten Start-Up Projekte auszuwählen. Diese erhalten im Rahmen der myGovernment Veranstaltung „Start-ups mit Lösungen für den smarten Staat von morgen“ am 26. Oktober 2017 in Berlin die Gelegenheit, sich und ihre Ideen einem hochkarätigen Fachpublikum zu präsentieren. Nähere Informationen unter www.publicgovernance.de/html/de/5459.htm

Rückblick: Impulstag School of Data Public Services

Beim Impulstag "School of Data Public Services" der Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation wurde das Curriculum der "School of Data Public Services" präsentiert. Ziel der Seminarreihe ist es, die Datenkompetenz im öffentlichen Sektor zu stärken. Die Vorträge "Datenmanagement im Öffentlichen Dienst" (Bernhard Krabina, KDZ), "Die Kunst des Regierens mit Ziffern und Zahlen" (Günther Ogris, SORA) und "Führung und Innovation im Öffentlichen Dienst" (Ursula Rosenbichler, BKA) gaben Impulse zu Diskussion und Vernetzung.

Freie Seminarplätze für Kurse der Verwaltungsakademie des Bundes

ES 358 Wohin geht die Eurozone? am 8. November 2017

Dieses Seminar befasst sich mit den vielfältigen Aspekten der europäischen Wirtschaftspolitik mit dem Schwerpunkt auf der aktuellen Situation der Eurozone eingebettet in den aktuellen Gesamtkontext der Europäischen Union, Stichwort: Auswirkungen des „Brexit“ und andere brennende Fragen zur Zukunft Europas.

WO 011 Wirkungsorientierte Förderverwaltung. Praxiswerkstatt: Effizientes, transparentes Fördermanagement am 13.-14. November 2017

Dieses Seminar ist vor allem an jene gerichtet, die im Bereich der Vergabe und Kontrolle von Förderungen tätig sind. Es werden Grundlagen, Methoden und Instrumente vorgestellt, die es den Teilnehmenden ermöglichen, die Prinzipien der Wirkungsorientierung auch in der Förderverwaltung umzusetzen.

PF 020 Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung: Innovationspartnerschaft am 16. November 2017

In diesem Seminar wird das neue Verfahren „Innovationspartnerschaft“ genau unter die Lupe genommen. Noch ist das neue Verfahren Innovationspartnerschaft in Österreich nicht in Kraft. Genau deshalb lohnt es sich, bereits jetzt über die Einsatzgebiete und ersten internationalen Erfahrungswerte zu diskutieren. Profitieren Sie vom interaktiven Seminar!

MS 570 Warum wir eigene und fremde Emotionen verstehen sollten am 23. November 2017

Dieses eintägige Seminar bietet sowohl Wissenswertes aus der aktuellen Forschung als auch eine Vielzahl praktischer Übungen zum Thema Emotionen und wie es uns gelingen kann die eigenen und jene der anderen besser zu verstehen und auch unbelasteter damit umzugehen.

PM 203 "Große Datenmengen in Echtzeit visualisieren – Datenmanagement am Beispiel der ZAMG" am 5. Dezember 2017

Big Data, Open Data, IWG und PSI – Begriffe, die uns in der täglichen Arbeit beschäftigen. Wie gehen moderne Institutionen mit diesen Begriffen und deren Interpretation um? Das Seminar zeigt an praktischen Beispielen, wie mit großen Datenmengen umgegangen und in die Organisation integriert werden und in welcher Weise die Darstellung beziehungsweise Visualisierung erfolgen kann.

PM 030 Werkzeug für mehr Kundenorientierung am 22.-23. November und Follow-up am 11. Dezember 2017

Im Rahmen dieses Seminars werden Theorie, Methodik und Praxis des „Service Designs“ erlernt und geübt. Als Praxisbeispiel werden diesmal ausgewählte Dienstleistungen im Bereich der Kultur genauer unter die Lupe genommen. Wir laden Sie ein, in die Schuhe der Kundinnen und Kunden zu schlüpfen um auf Dienstleistungen im öffentlichen Bereich einen neuen Blickwinkel zu bekommen! Ein empfehlenswerter innovativer Workshop.

PM 031 Grundlagen zu Compliance in der öffentlichen Verwaltung am 24. November 2017

In diesem Seminar werden Compliance, Corporate Governance und Ethik dargestellt, insbesondere der Aufbau und die Funktionsweise einer Compliance-Organisation. Neben der Theorie geht es vor allem um die praktische Erarbeitung von Umsetzungsmöglichkeiten, die für die Implementierung im eigenen Bereich herangezogen werden können.

PM 103 Bundesinteressen in ausgegliederten Unternehmen / Vereinen vertreten am 28. November 2017

In dieser Praxiswerkstatt werden Grundlagen, Methoden und Instrumente erarbeitet, die es ermöglichen oder erleichtern, die Eigentümer- bzw. Gewährleistungsinteressen des Bundes in ausgegliederten Unternehmen bzw. bei einer Leistungserbringung in ausgelagerten Einheiten zu vertreten. Worauf kommt es an? Klarer Auftrag - klare Ziele, Berichtswesen, Einflussmöglichkeiten in den Organsitzungen, Richtlinien - Konzept zum Beteiligungs- und Gewährleistungsmanagement.

WO 016 Evaluierung von wirkungsorientierten Folgenabschätzungen – Einführung in das Monitoring-Tool "eWO-WFA" am 29. November, 4. oder 14. Dezember 2017

Das Seminar bietet Auffrischung der Evaluierungsgrundsätze, Tipps zur qualitativen Berichtslegung von WFA-Evaluierungsergebnissen, Einschulung in das Monitoring-Tool "eWO-WFA", Information über die Prüfschwerpunkte der ressortübergreifenden Wirkungscontrollingstelle, Einblick in die (Online-)Berichtslegung sowie Unterlagen: Handbuch zur Nutzung des eWO-WFA und Template zur Qualitätssicherung.

PF 005 Einführung in die Finanzwissenschaft und Budgetpolitik am 14.-15. Dezember 2017

Ziel dieses Seminares ist, den Teilnehmenden einen Einblick in die ökonomische Betrachtungsweise des Sektors Staat zu geben. Die Inhalte werden anhand zahlreicher Beispiele aus der Praxis veranschaulicht. Schwerpunkte: Rolle des Staates in einer Marktwirtschaft - Staatliche Einnahmen - Staatliche Ausgaben – Budgetpolitik.