Newsletter Nummer 91 / Dezember 2019

Sehr geehrte Damen und Herren!

einige aktuelle Trends und Kenngrößen im Bundesdienst sollen Sie neugierig machen, unseren eben erschienenen Personalbericht "Das Personal des Bundes 2019" näher zu studieren: 

  • Im Dezember 2018 stehen rund 4.000 Lehrlinge in einem Ausbildungsverhältnis zum Bund beziehungsweise ausgegliederten Einrichtungen.
  • Der Frauenanteil steigt weiter und liegt nun bei 42,4 Prozent.
  • Der Anteil der Frauen in den höchsten besoldungsrechtlichen Einstufungen ist auf 35,8 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: 2006 lag dieser Wert bei 27,7 Prozent.
  • Bundesbeamtinnen und Bundesbeamte traten 2017 mit durchschnittlich 62,1 Jahren in den Ruhestand. Das ist durchschnittlich 2,4 Monate später als im Jahr davor.

Die Verwaltungsakademie des Bundes bietet auch 2020 wieder ein breites Portfolio an Seminaren und Trainings zur Weiterbildung an. Wählen Sie aus über 500 Seminaren in 21 Fachgebieten. 

Der Landesrechnungshof Steiermark, die Bezirkshauptmannschaft Rohrbach und die Studienbeihilfenbehörde wurden als "Effective Common Assessment Framework-User" ausgezeichnet. Unsere Sektion agiert als Koordinierungs- und Auskunftsstelle für Nutzerinnen und Nutzer des CAF und gratuliert als CAF-Promotorin zum erfolgreichen Einsatz dieses Qualitätsmanagementinstrumentes.

Für das nächste Jahr möchte ich Ihnen bereits jetzt die Personalmanagementtagung 2020 ankündigen: 16. und 17. April 2020 in Wien.

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen für Weihnachten und das neue Jahr

Mag. Klaus Hartmann
prov. Leiter der Sektion Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation
im Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport

Sichern Sie sich einen Seminarplatz - Bildungsprogramm 2020

Das neue Bildungsprogramm der Verwaltungsakademie des Bundes für das Jahr 2020 umfasst wieder zahlreiche Fachgebiete und steht ab sofort auf unserer Website zur Verfügung. Überzeugen Sie sich selbst von unserem breiten Angebot, das neue und bewährte Seminare umfasst. Auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Zugang zum elektronischen Bildungsmanagement ist das Bildungsprogramm ab sofort buchbar.   

Daten und Fakten zum Bundesdienst in der Publikation "Das Personal des Bundes 2019"

Die Publikation „Das Personal des Bundes 2019" steht ab sofort zur Verfügung. Die Veröffentlichung bietet sowohl eine Gesamtschau der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, als auch detaillierte Beschreibungen der einzelnen Berufsgruppen innerhalb des Bundespersonals. In der seit vielen Jahren jährlich erscheinenden Publikation, wird Kontinuität groß geschrieben um für langjährige Leserinnen und Leser übersichtlich zu bleiben. Dabei werden die Zahlen und Fakten nicht nur übersichtlich aufbereitet, sondern auch die Hintergründe herausgearbeitet sowie die zahlreichen personalwirtschaftlichen Instrumente, die den Bundesbediensteten zur Verfügung stehen, aufbereitet.

Mehrere Varianten stehen Ihnen auf oeffentlicherdienst.gv.at im Bereich Publikationen zur Verfügung: Publikation in deutscher Sprache, Short Facts in deutscher Sprache, Folder in deutscher Sprache, Folder in englischer Sprache. Druckexemplare können per E-Mail an iii7@bmoeds.gv.at bestellt werden.

Noch angenehmer zum neuen Job: Der Jobagent im neuen Look

Haben Sie Ihren Jobagenten noch nicht aktiviert? Dann loggen Sie sich auf https://www.jobboerse.gv.at/ in Ihr Karriereprofil ein, geben die für Sie relevanten Suchparameter ein und speichern dieses als Jobagent. Dann bekommen Sie ganz bequem per E-Mail eine Übersicht der aktuell ausgeschrieben Stellen und Funktionen im Bundesdienst, die für Sie interessant sind.

Der Jobagent der Jobbörse wurde nun optisch angepasst. Auffällig ist das neue „Zebra“-Design: die Zeilen der Stellenausschreibungen in der Übersicht sind alternierend weiß und hellgrau hinterlegt. Damit lässt sich gleich auf einen Blick der gesamte Titel der Ausschreibung erkennen. Außerdem wurde das Bundes-CI-konforme Logo als Aufzählungszeichen eingesetzt und lockert die Darstellung weiter auf.

Drei Organisationen sind "Effective Common Assessment Framework-User"

In den letzten Tagen erhielten drei Organisationen die europäische Qualitätsauszeichnung „Effective CAF-User“: Landesrechnungshof Steiermark, Bezirkshauptmannschaft Rohrbach, Studienbeihilfenbehörde. CAF (Common Assessment Framework) ist ein speziell für den öffentlichen Dienst Europas entwickeltes Instrument des Qualitätsmanagements.

So wurde der Landesrechnungshof Steiermark am 26. November 2019 in Graz bereits zum zweiten Mal mit dem CAF-Gütesiegel ausgezeichnet. Das klare Bekenntnis zur Transparenz, sich als Prüforganisation einer kritischen Selbstevaluierung und einer Überprüfung durch externe Expertinnen und Experten zu unterziehen sowie die gelebte Kommunikationskultur sind Meilensteine auf dem zukunftsorientierten Weg.

Am 4. Dezember 2019 fand in Wien die feierliche Verleihung des CAF-Gütesiegels an die  Bezirkshauptmannschaft Rohrbach sowie an die Studienbeihilfenbehörde statt. Für die BH Rohrbach ist dies bereits die 2. Auszeichnung. Die Studienbeihilfenbehörde erhielt als erste Organisation Österreichs bereits zum dritten Mal das CAF-Gütesiegel, das jeweils für 3 Jahre gültig. Der Mitarbeiterstab beider Organisationen beeindruckt durch hohe Identifikation mit den Aufgaben. Beide Behörden punkten mit Kundenorientierung, Innovationskraft und kontinuierlichen Verbesserungsprozessen.

Rückblick: Transfer-Workshop zum Österreichischen Verwaltungspreis 2019

Unter dem Titel "Im Fokus 2: Soziales und Gesundheit" fand am 9. Dezember 2019 in Graz der zweite Transferworkshop mit Innovationsprojekten aus dem Österreichischen Verwaltungspreis 2019 statt. Die Steiermark zeichnete sich beim diesjährigen Wettbewerb durch eine hohe Beteiligung aus, die durch einen Preis und mehrere Auszeichnungen belohnt wurde.  Ziel dieser Workshop-Reihe ist die Weitergabe wertvollen Erfahrungswissens, der direkte Austausch zwischen Projektverantwortlichen und Interessierten sowie die Förderung der Kooperation der Organisationen. Im Mittelpunkt standen diesmal die Themenbereiche „Work-Life-Balance und Gesundheitsmanagement“, „Strategien für den Umgang mit Demenz“ sowie „Deutsch-Lernplattformen“. Neun Projekte stellten sich vor und diskutierten aktuelle Herausforderungen. Dem Feedback zufolge konnte der Workshop bereits die eine oder andere Inspiration bewirken und zu intensiverer, themenbezogener Vernetzung der Organisationen untereinander beitragen.

Innovate2019 – Konferenz zum Innovationsmanagement im öffentlichen Sektor

Am 5. November 2019 kamen auf Einladung von Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport, Stadt Wien, Wirtschaftsuniversität Wien, Hertie School Berlin, Contrast EY Parthenon und Wonderwerk Consulting 300 Führungskräfte sowie Expertinnen und Experten aus Verwaltung, Wissenschaft, Privat- und Sozialwirtschaft zu einem spannenden Ideen- und Meinungsaustausch an der Wirtschaftsuniversität Wien zusammen. Dieser spannte den Bogen von erforderlichen Rahmenbedingungen und Kompetenzen, um künstliche Intelligenz optimal im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu nutzen, bis hin zu konkreten Anwendungsmöglichkeiten und ihrer Leistungsfähigkeit.

Im Rahmen von Workshops bot die Innovate Gelegenheit, erfolgreiche Innovationsprojekte und -methoden kennenzulernen, diese in Kleingruppen zu diskutieren und Anknüpfungspunkte zum eigenen Tätigkeitsfeld zu entwickeln. Informationen zu den einzelnen Workshops, Videos der Panels sowie Graphic Recording und Veranstaltungsfotos finden Sie auf www.innovate2019.at

Audit EU-Ratssekretariat

Vom 11. bis 13. November 2019 fand ein Audit über die Ratsreisenabrechnungen aller Ressorts durch das EU-Ratssekretariat in der Buchhaltungsagentur des Bundes (BHAG) statt. Seitens des Bundesministeriums für den öffentlichen Dienst und Sport (BMöDS) waren Expertinnen und Experten vor Ort, um die Vertreter des EU-Ratssekretariates bei etwaigen Fragestellungen zu unterstützen. Ein Endbericht der Überprüfung wird vom EU-Ratssekretariat übermittelt werden.

Die EU sucht Expertinnen und Experten im Bereich der internationalen Zusammenarbeit und Verwaltung der Hilfe für Nicht-EU-Länder

Die Dienststellen der Europäischen Kommission suchen insgesamt 105 Expertinnen und Experten mit langjähriger einschlägiger Berufserfahrung etwa im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit.

Zu den zentralen Aufgaben gehören die Analyse politischer Maßnahmen und Entwicklung der Strategien für die Entwicklungs- und humanitäre Hilfe und die internationale Zusammenarbeit sowie die Beteiligung am Krisenmanagement.
Die Bewerbungsfrist läuft bis 14. Jänner 2020 (12 Uhr mittags  – MEZ).

Bewerben Sie sich über Ihr EPSO-Konto!

Die EU JOB Information bietet Ihnen telefonische und persönliche Beratung: eujobinformation@jobboerse.gv.at