Newsletter Nummer 88 / Sommer 2019

Sehr geehrte Damen und Herren!

Vor dem Sommer wurde der Österreichische Verwaltungspreis 2019 an innovative Verwaltungsorganisationen verliehen. Auf www.verwaltungspreis.gv.at können Sie sich über die realisierten Projekte informieren und die Erfahrungen daraus für die Weiterentwicklung Ihrer Organisation nutzen. Von den 93 Projekten wurde rund jedes Dritte in der Kategorie „Innovatives Service Design und digitale Services“ eingereicht. Daraus ist erkennbar, dass die digitale Transformation der österreichischen Verwaltung voll im Laufen ist.

Die EU JOB Information, angesiedelt in der Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation, informiert über aktuelle EU-Auswahlverfahren und unterstützt die Interessenten im Bewerbungsprozess. Beim letzten EU-Auswahlverfahren für Akademikerinnen und Akademiker waren 4,3 Prozent der positiv bewerteten Bewerberinnen und Bewerber aus Österreich. Dies liegt deutlich über dem von der Europäischen Kommission neu festgelegten Zielwert von 2,6 Prozent.

Weiters ist der Frauenanteil im Bundesdienst und insbesondere auch in den Führungspositionen weiter angestiegen. Am 26. Juni 2019 wurde im Ministerrat der Bericht "Controlling der Geschlechterverteilung – Frauen in Führungspositionen" beschlossen. 

Beste Grüße,
Mag. Angelika Flatz
Leiterin der Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation

Österreichischer Verwaltungspreis 2019 - and the winner is… 

Der österreichische Verwaltungspreis ist Garant für das ständige Engagement unserer Verwaltung um die besten Lösungen für interne Prozesse, aber auch für Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft. Die feierliche Verleihung des Österreichischen Verwaltungspreises 2019 fand am 18. Juni 2019 im Camineum der österreichischen Nationalbibliothek statt. 

Folgende Projekte wurden mit einem Preis prämiert:

  • Kategorie 1. Führung und Steuerung für mehr Effizienz:
    Grünraummanagement der Wiener Stadtgärten, Magistrat der Stadt Wien - MA 42 - Wiener Stadtgärten

  • Kategorie 2. Innovatives Servicedesign und digitale Services:
    Wien gibt Raum, Magistrat der Stadt Wien - MA 65 - Rechtliche Verkehrsangelegenheiten

  • Kategorie 3. Co-Creation und Kooperationen:
    Einsatz Demenz - Kompetenz im Umgang mit Demenz für die Polizei, Bundesministerium für Inneres - Abt. I/9 - Sicherheitsakademie

  • Kategorie 4. Der Arbeitgeber "Öffentlicher Dienst" bleibt fit für die Zukunft:
    Demographie-Paket des Landes NÖ, Amt der Niederösterreichischen Landesregierung 

  • Kategorie 5. Innovationsfördernde Öffentliche Beschaffung -  Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie und des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort:
    Biologische Permanentreinigung von Küchenabluftsystemen, Amt der Oberösterreichischen Landesregierung - Direktion Präsidium, Abteilung Gebäude- und Beschaffungs-Management

Fotos zur Veranstaltung stehen kostenfrei zur Verfügung: Fotos auf Flickr

Wenn Sie wissen möchten, welche Projekte sich in den letzten Jahren am Verwaltungspreis beteiligt haben, besuchen sie unsere Verwaltungspreisdatenbank unter www.verwaltungspreis.gv.at.

Österreichisches Projekt gewinnt United Nationas Public Service Award!

Der United Nations Public Service Award (UNPSA), der jährlich von den UN durchgeführt wird, ist der renommierteste internationale Verwaltungswettbewerb. Prämiert werden die weltweit besten Projekte. Österreich war in den letzten Jahren bereits mehrfach unter den Besten und auch heuer hat  ein österreichisches Projekt gewonnen:

Der UN Public Service Award 2019 in der Kategorie "Promoting gender-sensitive public services to achieve the SDGs" geht an das österreichische Projekt:
Competence Checks for Refugee Women - Kompetenzcheck berufliche Integration des ABZ*AUSTRIA

Die Preisverleihung fand am 24. Juni 2019 in Baku/Aserbaidschan statt.

Update zum European Public Sector Award 2019

Auch auf europäischer Ebene verteidigt Österreich seine Vorreiterrolle hinsichtlich Verwaltungsinnovation. Beim derzeit laufenden European Public Sector Award (EPSA) ist Österreich das zweitstärkste Land bezogen auf die Anzahl der eingereichten Projekte. Bereits jetzt ist sicher, dass vier österreichische Projekte die Finalrunde erreicht haben.

Die Preisverleihung findet vom 4. bis 6. November 2019 in Maastricht statt. Wir sind gespannt.

EU JOB Information: Erfolg bei großem EU-Auswahlverfahren

Im Rahmen des allgemeinen EU-Auswahlverfahrens für Akademikerinnen und Akademiker aller Studienrichtungen 2018/19 erzielten die österreichischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einem überdurchschnittlichen hohen Anteil von 4,3 Prozent auf der sogenannten Reserveliste (Datenbank der erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber) einen großen Erfolg. Österreich konnte so die durch die Europäische Kommission neu festgelegte Guidingrate von 2,6 Prozent in diesem Auswahlverfahren übererfüllen. Alle Auswahlverfahren werden vom Europäischen Amt für Personalauswahl (EPSO) durchgeführt: eu-careers.eu
Die meisten erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber nahmen das Unterstützungsangebot der EU JOB Information: jobboerse.gv.at/eujobs - insbesondere in Form von Coachings - in Anspruch.

Frauenanteil in Führungspositionen im Bundesdienst steigt

Am 26. Juni 2019 wurde im Ministerrat der Bericht "Controlling der Geschlechterverteilung - Frauen in Führungspositionen" beschlossen. Im Bundesdienst steigt der Frauenanteil weiter. Diese Entwicklung zeigt sich ebenso beim Frauenanteil in Führungspositionen.

Die Bundesregierung bekennt sich klar zur Förderung der Gleichstellung von Frauen am Arbeitsmarkt. Durch den Einsatz und das Wissen von Frauen - besonders in Führungspositionen - profitieren Österreichs Wirtschaft und Verwaltung gleichermaßen.

Der Arbeitgeber Bund dokumentiert mit zahlreichen gesetzlichen und untergesetzlichen Maßnahmen seine Vorbildfunktion hinsichtlich der Gleichbehandlung von Frauen und Männern und der Frauenförderung.

Aktuell (31.12.2018) beträgt der Gesamt-Frauenanteil im Bundesdienst 42,4 Prozent und der Gesamt-Frauenanteil in Führungspositionen (alle Qualifikationsgruppen) 35,8 Prozent.

Seminare an der Verwaltungsakademie des Bundes

Die Verwaltungsakademie des Bundes trägt der zunehmenden Auseinandersetzung der öffentlichen Verwaltung mit Daten und Digitalisierung Rechnung und bietet Unterstützung bei Aufbau und Vertiefung der entsprechenden - und in zunehmendem Maße dringend erforderlichen - Kompetenzen.

Im Curriculum der School of Data Public Services kann man seit 2019 nicht nur Einzelseminare besuchen, sondern auch ein Zertifikat erlangen, welches die erworbenen Kompetenzen klar zum Ausdruck bringt. Zum Curriculum gehören unter anderem folgende fünf Basis-Seminare:

PM 019 "Die richtige Kennzahl für das passende Ziel" am 9.-10. September 2019:

In dieser zweitägigen Praxiswerkstatt lernen die Teilnehmenden anhand konkreter Ziele aussagekräftige und steuerungsrelevante Kennzahlen zu entwickeln. Ein Angebot für all jene, die mit wirkungsorientierter Verwaltungsführung befasst und an aussagekräftigen Kennzahlen interessiert sind.

PM 213 "Blockchain-Technologien - Möglichkeiten für den öffentlichen Dienst" am 24. September 2019:

Dieses Seminar gibt einen Überblick über aktuelle Blockchain-Technologien - von der grundlegenden Vision bis zu konkreten Anwendungsfeldern. Ziel dieses Seminares ist, die technologischen Hintergründe einer Blockchain und ihre zukünftigen Rolle in Wirtschaft und Gesellschaft zu skizzieren und die Möglichkeiten für den öffentlichen Dienst zu erörtern.

PM 210 "Strategisches Datenmanagement - Daten nutzbar machen" am 25. September 2019:

Der digitale Wandel wirft die Frage auf, wie wir der Herausforderung immer rascher wachsender Datenmengen zukunftsorientiert und nachhaltig begegnen sollen. Dieses Seminar skizziert die Grundlagen erfolgreichen Datenmanagements und gibt einen Überblick über die neuesten Entwicklungen im Zusammenhang mit Dateninfrastrukturen in Österreich.

PM 209 "Datenanalyse und Visualisierung" am 3. Oktober 2019:

In diesem Seminar lernen Sie Prinzipien, Methoden und Techniken kennen, um Daten und Informationen zu analysieren und diese in visueller Form aussagekräftig darzustellen.

PM 205 "Digitalisierung und die Verwaltung von morgen" am 4. Oktober 2019:

Das Seminar bietet Informationen zu aktuellen Methoden und Technologien der digitalen Transformation und ermöglicht eine offene Diskussion über deren Einsatz in und Auswirkungen auf die Verwaltung.

WO 006 "Monitoring und Evaluierung im Rahmen der Wirkungsorientierung" am 10. September 2019:

In diesem Seminar wird aufgezeigt, dass Monitoring und Evaluierungen Nutzen stiften, indem sie Prozesse transparent machen und Wirkungszusammenhänge aufzeigen. Durch konsequentes Monitoring und die darauf aufsetzende Evaluierung werden Informationen für zukünftige (strategische) Entscheidungen generiert.

PM 028 "Plattform Wissensmanagement - Forum der Wissensmanagerinnen und Wissensmanager" am 24. September 2019:

Das nächste Treffen der Plattform Wissensmanagement hat den Schwerpunkt "Der Umgang mit Wissen in der digitalen Transformation".

PM 035 "Workshop - Aktuelle Partizipationsprozesse in der öffentlichen Verwaltung" am 25.-26. September 2019:

Dieser Workshop wird in Kooperation mit der Bundesrechenzentrum Innovation Factory durchgeführt und gibt einen detaillierten Einblick in Partizipationsprozesse und Partizipationsprojekte im öffentlichen Dienst.

PM 026 "Common Assessment Framework (CAF) erfolgreich anwenden" am 1. Oktober 2019:

Der Common Assessment Framework (CAF) ist ein leicht anwendbares Qualitätsmanagement-Instrument auf Selbstbewertungsbasis, maßgeschneidert für den öffentlichen Dienst. Wir laden Sie ein, den CAF und seine spezifischen Vorteile im Rahmen des Seminars näher kennenzulernen.

WO 030 "Die wirkungsorientierte Folgenabschätzung" am 9. Oktober  2019:

Ein zentrales Instrument des neuen Haushaltsrechts bilden die wirkungsorientierte Folgenabschätzung (WFA) und die interne Evaluierung. Das Seminar richtet sich vor allem an Personen, die selbst mit der Durchführung von WFA beauftragt sind sowie an Personen, die mit der Erstellung von Regelungsvorhaben oder mit der Abwicklung von WFA-pflichtigen Vorhaben befasst sind.

PF 019 "Innovationsfördernde und nachhaltige öffentliche Beschaffung": Vertiefung am 15. Oktober 2019:

Sie wollen innovativ und nachhaltig einkaufen? Sie wissen allerdings nicht, was Sie bei der Auftragsvergabe genau berücksichtigen müssen. Sie möchten konkrete Beispiele aus der Praxis kennenlernen und brauchen hilfreiche Tipps und Infos? Dann sind Sie bei diesem Seminar richtig.

WO 024 "Methoden zur Folgenabschätzung - Grundlagen" am 23. Oktober 2019:

Dieses Seminar bietet eine Einführung in das Thema der Wirkungsdimensionen. Es vermittelt die Grundlagen der Datenrecherche wie auch der Schätzmethoden und gibt Gelegenheit, das jeweils Gehörte unmittelbar zu erproben.

PM 036 "Methodenkoffer für erfolgreiche Innovation" am 24.-25. Oktober 2019:

Das Seminar bietet einen Überblick über aktuelle Innovationsmethoden und Innovationsinstrumente. Im Methodenkoffer enthalten sind sowohl traditionelle Ansätze, die für die Verwaltung adaptiert wurden, als auch innovative Methoden.

PM 506 "Storytelling - Erfolgsgeschichten aus dem öffentlichen Dienst" am 25. Oktober 2019:

Mit lebendigen Geschichten Menschen erreichen, motivieren und inspirieren! Damit Storytelling leicht und natürlich wirkt, muss es gut geplant und vorbereitet werden. Sie lernen in diesem Workshop, welche Geschichten man wie und für welchen Zweck auswählt, die Erzählenden und das Publikum vorbereitet, einbindet und dokumentiert.

PM 503 Workshop: Interaktive visuelle Werkzeuge für Meetings am 25. Oktober 2019:

In diesem Workshop eignen Sie sich die innovative Methode "Graphic Facilitation" an, die es Ihnen ermöglicht, Meetings mit der Unterstützung visueller Werkzeuge vorzubereiten und durchzuführen.