Newsletter Nummer 57 / Mai 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor zwei Wochen billigte der Verfassungsausschuss das umfassende Gesetzespaket der Dienstrechtsnovelle 2015, das unter anderem sicherstellt, dass es durch die im Jänner beschlossene Überleitung der aktiven Bediensteten des Bundes in das neue Gehaltsschema zu keinen Einbußen in der Lebensverdienstsumme kommt.

Eine weitere erfreuliche Nachricht: Seit nunmehr zehn Jahren betreibt die Sektion III das „Cross Mentoring Programm“ – bei der Jubiläumsveranstaltung Anfang Mai nahmen zahlreiche Mentorinnen, Mentoren und Mentees der Programmjahrgänge 2005 bis 2015 teil und nutzten die Möglichkeit zum angeregten Gedankenaustausch. Ein weiterer Erfahrungsaustausch mit dem Ziel der Effizienz- und Effektivitätssteigerung in Verwaltungsorganisationen fand beim 2. Plattformtreffen „Aufgabenkritik und Prozessoptimierung“ statt.

2016 wird erneut der österreichische Verwaltungspreis vergeben. Bei einer Auftaktveranstaltung Mitte Juni 2015 können Sie sich über die Details informieren.

Weitere Informationen zu den zahlreichen Veranstaltungen und Workshops unserer Sektion in den letzten Wochen können Sie in den einzelnen Artikeln dieses Newsletters nachlesen.

Mit besten Grüßen
Mag. Angelika Flatz
Sektionschefin für den Öffentlichen Dienst und Verwaltungsinnovation

Dienstrechtsnovelle 2015

Am 6. Mai 2015 billigte der Verfassungsausschuss die Dienstrechtsnovelle 2015. Das Gesetzespaket stellt sicher, dass es durch die bereits im Jänner beschlossene Überleitung der aktiven Beamtinnen und Beamten und Vertragsbediensteten des Bundes in das neue Gehaltsschema zu keinen Einbußen in der Lebensverdienstsumme kommt, auch nicht zu geringfügigen. Für neu eintretende öffentlich Bedienstete bringt die vorliegende Gesetzesnovelle insofern eine Verbesserung, als nunmehr vorgesehen ist, den Zivildienst zur Gänze – und nicht, wie im Jänner beschlossen, lediglich in einem Ausmaß von bis zu sechs Monaten – als Vordienstzeit anzurechnen. Das Gesetzespaket sieht weiters vor, den so genannten Frühkarenzurlaub von einem "Papamonat" in einen "Babymonat" umzuwandeln und damit auch für gleichgeschlechtliche Paare und Adoptiveltern zugänglich zu machen. Demnach haben künftig auch Bedienstete, die in einer gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft leben, einen Rechtsanspruch auf einen unbezahlten Karenzurlaub im Ausmaß von bis zu vier Wochen nach der Geburt eines Kindes. Adoptiveltern können diesen "Babymonat" auch bis zum 2. Lebensjahr des Kindes nachholen, wenn sie das Kind erst später adoptieren beziehungsweise mit der Absicht der Adoption in unentgeltliche Pflege nehmen. Weitere Informationen finden Sie in den Detailunterlagen.

Auftaktveranstaltung „österreichischer Verwaltungspreis 2016“

In Kürze wird der Startschuss für den österreichischen Verwaltungspreis 2016 erfolgen, der vom Bundeskanzleramt, Sektion III (Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation) veranstaltet wird. Alle öffentlichen Verwaltungen Österreichs sind wieder aufgerufen, mit ihren innovativen Projekten teilzunehmen. Gerne möchten wir alle Interessierten zu unserer Informations- und Auftaktveranstaltung „Österreichischer Verwaltungspreis 2016“ einladen, die am Mittwoch, 10. Juni 2015 von 10.00 bis 12.00 in 1010 Wien, Hohenstaufengasse 3, Kassensaal (ebenerdig) stattfinden wird.

Im Falle einer Teilnahme bitten wir um Online-Anmeldung.

Nähere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auch auf unserer Website.

Ergebnisse der Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundes

Die Ergebnisse der Befragung liegen nun vor und können unter https://www.oeffentlicherdienst.gv.at/MAB abgerufen werden.

Der Vergleich mit der Befragung 2011 zeigt keine großen Verschiebungen. Trotz der notwendigen Konsolidierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre und des damit verbundenen Aufnahmestopps im Bundesdienst bis Ende 2014 konnten die 2011 erzielten Ergebnisse weitgehend gehalten werden. Insbesondere im Bereich Gesundheitsförderung und Führungsqualität konnten teilweise auch Verbesserungen erreicht werden.

Roll-Out: Webbasierte Datenbank (eWO)

Mit dem Roll-Out der webbasierten Datenbank (eWO) für das eMonitoring des Bundes durch SC Mag. Flatz im Rahmen der 17. WiCo-Plattform am 12. Mai 2015, konnte ein entscheidender Schritt in der Weiterentwicklung der Wirkungsorientierung gesetzt werden. Das neue und bisher einzigartige Monitoring-Tool unterstützt die Ressorts und obersten Organe bei der Erfassung der Evaluierungsergebnisse und deren Visualisierung. Zudem ermöglicht es eine ressourcenschonende Berichtslegung nach einheitlichen Qualitätsstandards. Es ergänzt das international bereits vielbeachtete Projekt der Wirkungsorientierung um eine wichtige Komponente und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Benutzerfreundlichkeit. Für Rückfragen stehen die ressortinternen Wirkungscontrollingstellen sowie die Wirkungscontrollingstelle des Bundes zur Verfügung.

Workshop-Reihe „Qualitätsentwicklung Bundesvoranschlag 2016“

Die Wirkungscontrollingstelle des Bundes veranstaltet in Kooperation mit der Donauuniversität Krems eine Workshop-Reihe zum Thema „Qualitätsentwicklung Bundesvoranschlag 2016“. Diese soll zur laufenden Qualitätsverbesserung der Wirkangaben beitragen und das Bewusstsein für den Umgang mit Daten, deren Verbindung zu den Wirkungszielen und ihre Nutzung erhöhen. Der erste Workshop beschäftigte sich mit grundlegenden konzeptionellen Fragen. Beim zweiten Workshop wurde auf effiziente und effektive Kennzahlenarchitekturen eingegangen, die es ermöglichen sollen, die Wirkangaben im Bundesvoranschlag quantitativ besser überprüfbar und qualitativ besser darstellbar zu gestalten. Beim dritten Workshop soll die Evaluierung im Vordergrund stehen und beleuchtet werden, welche Rolle Wirkangaben für die Steuerung in Ressorts und Politikfeldern spielen können. Anmeldung zum 3. Workshop (12.05.2015, 10.45 bis 13.00 Uhr; Palais Epstein (Seminarraum E3), Dr.-Karl-Renner-Ring 1, 1010 Wien) unter http://sektioniii.bka.gv.at/bva2016/anmeldung.php

Plattform „Aufgabenkritik & Prozessoptimierung“

Aufgabenkritik und Projekte zur Prozessoptimierung sind entscheidende Ansätze, wenn es um Effizienz- und Effektivitätssteigerung in Verwaltungsorganisationen geht. Am 6. Mai 2015 fand das zweite Treffen der Plattform „Aufgabenkritik und Prozessoptimierung“ im Dachfoyer des BKA statt. SC Mag. Flatz diskutierte mit GS SC Mag. Thaller (BMBF), SC Mag. Zotter (BMF), Mag. Hofer (Land Stmk), Prof. Dr. Hammerschmid (Hertie School) und mehr als 40 Praktikerinnen und Praktikern über Stolpersteine und Erfolgsfaktoren bei Verwaltungsreform-Projekten. Die Plattform dient dazu, auf Basis bestehender Erfahrungen, einen konstruktiven Austausch zu aktuellen Herausforderungen zu ermöglichen und Informationen in diesem, für eine moderne Verwaltung wesentlichen, Bereich zur Verfügung zu stellen. Nähere Details zu den Plattformtreffen entnehmen Sie bitte dem BKA-Wiki (Extern: https://www.ag.bka.gv.at/at.gv.bka.wiki-bka/index.php/Wissensplattform). Anmeldung und Rückfragen unter iii9@bka.gv.at (Bundeskanzleramt, Abteilung III/9).

10 Jahre Cross Mentoring im Bundesdienst

Unter dem Motto „Der Griff nach den Sternen“ fand am 4. Mai 2015 die Jubiläumsveranstaltung im Planetarium Wien statt.

Nach einleitenden Inputs rund um die Themenstellung nahmen zahlreiche Mentorinnen, Mentoren und Mentees der Programmjahrgänge 2005 bis 2015 die Möglichkeit zum angeregten Gedankenaustausch und Networking wahr. Ein weiteres Highlight bildete der eigens produzierte Kurzfilm „10 Jahre Cross Mentoring im Bundesdienst“, in dem MentorInnen, ehemalige Mentees und Mentees des laufenden Programmjahrs interviewt wurden.

Der Film steht in Kürze zur Verfügung: https://www.jobboerse.gv.at/aufstieg/crossmentoring/index.html.

Abschluss des Lehrganges „Public Management“ der Verwaltungsakademie

Der Lehrgang „Public Management und Governance 2014/15“ der Verwaltungsakademie des Bundes fand am 6. Mai 2015 im Kassensaal der Hohenstaufengasse seinen erfolgreichen Abschluss. Zwei Teilnehmende resümierten eloquent die wichtigsten Botschaften der elf Lehrgangsmodule. In einem Round Table „Öffentliche Verwaltung – Quo vadis?“ diskutierten Frau Dr. Martina Schmied (Bereichsdirektorin Personal der Stadt Wien), Herr Sektionschef Dr. Manfred Matzka (BKA) und Herr Sektionschef Dr. Matthias Tschirf (BMWFW) mit dem Moderator, Herrn Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid (Hertie School of Governance Berlin) über die zukünftigen Herausforderungen für die öffentliche Verwaltung. Abschließend wurden den 16 Absolventinnen und Absolventen feierlich die Lehrgangs-Diplome überreicht. Der nächste Lehrgang „Public Management und Governance 2016/17“ startet voraussichtlich im Mai 2016.
Link zum VAB-Bildungsprogramm.

Nachlese: Girls’Day 2015

Bereits zum zehnten Mal beteiligte sich die Sektion III – Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation – am Girls‘ Day, der am Donnerstag, dem 23. April 2015, stattfand. Zum Auftakt besichtigten die diesjährigen Teilnehmerinnen, 25 Schülerinnen zwischen 15 und 17 Jahren, die Repräsentationsräume des Bundeskanzleramts. Nach dem geschichtlichen Exkurs begrüßte Frau Sektionschefin Mag. Flatz die Mädchen, stellte die Aufgaben der Sektion III vor und ermutigte sie, zielstrebig ihren Karriereweg zu gehen. Anschließend nahmen die Mädchen unter dem Motto „Let’s prepare for the future“, an einem abwechslungsreichen Bewerbungstraining teil. Ein Workshop bot die Möglichkeit Bewerbungsgespräche mit verteilten Rollen zu üben. Im zweiten ging es insbesondere darum, sich selbst im Rahmen von schriftlichen Bewerbungen zu präsentieren. Die Schülerinnen beteiligten sich mit großer Freude und es zeigte sich, dass die Marke „Ich“ nicht früh genug entwickelt werden kann.

Nachlese: Besuch einer Delegation aus Birmingham

Nach einer ersten Gelegenheit im Jahr 2013 empfing die Sektion III am Vormittag des 9. April 2015 erneut eine Besuchsdelegation der Universität Birmingham. Angeführt von Professor Adrian Campbell hörten 22 Studentinnen und Studenten des internationalen Master-Programms „Masters in Public Administration – MPA“ aus dem Vereinigten Königreich, Japan, Italien, China, Thailand, Georgien, Singapur, Korea, Indien, Brunei, Indonesien und Tadschikistan Vorträge von Expertinnen und Experten der Sektion III zu den Themen Personalmanagement im österreichischen Bundesdienst, Personalcontrolling im Bund sowie über die wirkungsorientierte Verwaltung im Bundesdienst. Zu allen diesen Themen bestand reges Interesse seitens der Besucherinnen und Besucher, was sich in zahlreichen Fragen an die Vortragenden der einzelnen Präsentationen ausdrückte.

Informationsveranstaltungen zum Mobilitätsmanagement

10. Juni 2015, 15:00 bis 16:30 Uhr
Bundeskanzleramt Sektion III
Hohenstaufengasse 3, 1010 Wien, Sitzungssaal 35
(im Erdgeschoß durch den Kassensaal gerade durch)