Studienbeihilfenbehörde Weniger Aufwand für Bürokratie – mehr Zeit fürs Studium

Das elektronischen Studienbeihilfenverfahren "e-Stipendium" erleichtert Studierende, Stipendienanträge zu beantragen.

... bietet Stipendien, Beratung und Service
... ist ausgezeichnet durch den Speyerpreis 1998 und den Verwaltungspreis 2005
... ist eine Serviceeinrichtung des Bundesministerium für Wirtschaft und Forschung

Kernaufgaben

Studienbeihilfen, Studienzuschüsse als Ersatz für die Studiengebühren, Fahrtkostenzuschüsse, Versicherungskostenbeiträge und Kinderbetreuungszuschüsse, Studienabschluss-Stipendien, Auslandsbeihilfen und Mobilitätsstipendien: 195 Millionen Euro jährlich investierte die Republik Österreich zuletzt in die Studienförderung und damit für die Karrierechancen der jungen Menschen unseres Landes. Die Studienbeihilfenbehörde ist für die Vergabe dieser Budgetsumme an knapp 50.000 Studierende verantwortlich.

Immer differenzierter wird die Bildungslandschaft. Immer stärker wächst daher die Nachfrage nach Information und Beratung. Die Antworten der Studienbeihilfebehörde: Ein breites Informationsangebot auf der Webseite Stipendium.at, Informationsveranstaltungen (auch an Schulen) und ein spezielles Beratungsangebot.

Kundenkreis der Studienbeihilfenbehörde

Kundinnen und Kunden der Studienbeihilfenbehörde sind die Studierenden des gesamten tertiären Bildungsbereichs, also an Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen, Privatuniversitäten, Akademien im Gesundheitsbereich und Konservatorien. Neben den Studierenden selbst holen häufig auch deren Eltern Informationen und Beratungen ein.

Beratungsgespräch bei der Studienbeihilfenbehörde. Beratung wird bei der Studienbeihilfenbehörde groß geschrieben. (Foto: Studienbeihilfenbehörde)

Qualitätsmanagement

Kundenorientierung und Qualität der Dienstleistung waren seit vielen
Jahren die leitenden Prinzipien und führten zu einem Qualitätsmanagementsystem. Dieses ist seit 1996 nach ISO 9001 zertifiziert und seit 2002 finden regelmäßig Selbstbewertungen mit Hilfe des Common Assessment Frameworks (CAF) statt.

Der Rahmen für alle Entwicklungen wird durch die Qualitätsziele gesetzt:

  • Kundenorientierung
  • Mitarbeiterorientierung
  • Effizienz im Einsatz der öffentlichen Mittel

Ein Highlight dieser Weiterentwicklung ist das

E-Stipendium

Online-Antragstellung

Der Antrag auf Studienbeihilfe kann persönlich oder per Post, aber auch online gestellt werden. Die Online-Antragstellung macht Amtswege überflüssig. Notwendig sind ein Internetanschluss, ein Kartenlesegerät und eine Bürgerkarte.

Systemantrag

Folgeanträge müssen nicht mehr durch die Studierenden gestellt werden. Die jährliche Antragstellung für die Weiterbewilligung der Studienbeihilfe entfällt. Die Studienbeihilfenbehörde generiert einen "Systemantrag" und prüft (heute schon fast) vollautomatisch die Voraussetzungen.

Elektronischer Datenaustausch

Die Voraussetzungen für den Bezug auf Studienbeihilfe werden jährlich geprüft, viele Daten sind zur Bearbeitung notwendig: Studienerfolg, Meldebestätigungen, Einkommensbelege, Nachweis über Bezahlung von Studienbeiträgen, Versicherungsdaten, Angehörigeneigenschaft sowie Einheitswertbescheide. Der elektronische Datenaustausch vereinfacht das Verfahren und erspart Studierenden die Unterlagen zu besorgen und vorzulegen.

E-Stipendium bedeutet für Studierende:
weniger Aufwand für Bürokratie – mehr Zeit fürs Studium

Kontakt:
Ursula Fehlinger
Studienbeihilfenbehörde
Gudrunstraße 179
1100 Wien
Telefon:+43 1 613 73
Email: ursula.fehlinger@stbh.gv.at
Webseite: www.stipendium.at