Verwaltungspreis 2010: Wirkungsorientierung und Good Governance - von Subventionsempfängerinnen zu Leistungserbringerinnen: Wirkungsorientierte Steuerung für Individualistinnen

Kategorie: Bürgerorientierung

Eingebracht von: Stabsstelle für Chancengleichheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung des Landes Salzburg

Juryurteil

Das innovative Projekt hat einen Paradigmenwechsel in der Zusammenarbeit zwischen der Landesverwaltung und den Kundinnen und Kunden, den Subventionsempfängerinnen und Subventionsempfängern, eingeleitet.

Die Stabstelle vereinbart bei der Vergabe von Subventionen zu erreichende Wirkungsziele. Die Empfänger erbringen dafür als Partner der Verwaltung qualitätsvolle Leistungen (gemeinsame Strategien führen zu entsprechenden Zielen). Die Partizipation von Förderungsempfängerinnen und Förderungsempfängern steht im Vordergrund.

Gleichzeitig wurde ein Controlling der Förderungen eingeführt z.B. durch standardisierte Berichtsbögen, Fördercontrolling und Weiterentwicklung von Qualitätsstandards. Das Projekt wurde als sehr innovativ bewertet, weil bei der Vergabe von Förderungen mit dem Subventionsempfänger Wirkungsziele vereinbart und Strategien definiert werden.

Neue Abläufe, die starke Neustrukturierung, die geänderten Verantwortlichkeiten und die veränderte emanzipatorische Kommunikation stechen heraus.

Zurück zur Übersicht Verwaltungspreis 2010