Wissensmanagement

Wissensmanagement umfasst eine Palette von möglichen Handlungsweisen und Tools, die dazu dienen sollen, die Wissensbasis einer Organisation und ihrer Mitglieder zu erhalten, zu verbessern und auszuweiten. Ziel ist es, Wissen jedem Organisationsmitglied in der richtigen Qualität und zur richtigen Zeit nutzbar zu machen. Wissensmanagement dient also in erster Linie zur Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der öffentliche Sektor muss sich aufgrund des allgemeinen Rationalisierungsdrucks sowie der vorherrschenden Altersstruktur offensiv mit dem Thema Wissensmanagement auseinandersetzen. Eines der Hauptziele ist es, durch die optimale Nutzung von Wissensmanagementtools zu verhindern, dass durch Pensionierungen und Personalfluktuation wertvolles Wissen verloren geht. Verlorenes Wissen müsste in diesem Fall mühevoll und kostenintensiv wiederbeschaffen werden – dies stünde den öffentlichen Rationalisierungsmaßnahmen konträr entgegen.

Der Rationalisierungsdruck führt ebenfalls dazu, dass weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung stehen, die sich größer werdenden Aufgabengebieten gegenüber sehen. Wissensmanagement kann eine wertvolle Unterstützung dabei sein, den wachsenden Arbeitsanfall bestmöglich im Sinne unserer Kundinnen und Kunden – also Ihnen als Bürgerinnen und Bürger – zu erledigen.

Im Rahmen der Wissenspartnerschaft (Arbeitskreis zum Thema Wissensmanagement) haben Expertinnen und Experten und Interessierte aus unterschiedlichen öffentlichen Bereichen ein Positionspapier zu "Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung" erarbeitet. Es bietet einen konzisen Blick auf Motivation, Perspektiven und Definitionen und trägt zu einem gemeinsamen Verständnis bei. 

Die Sektion III des Bundeskanzleramtes - zuständig für den Öffentlichen Dienst und Verwaltungsinnovation - hat im Jahr 2011 eine interministerielle Arbeitsgruppe zum Themenfeld Wissensmanagement ins Leben gerufen. Das inhaltliche Ziel besteht in der Implementierung von Wissensmanagement in allen Ressorts und Obersten Organen nach einheitlichen Standards. Aufbauend auf den Erfahrungen einzelner Ressorts wurden konsensual die Inhalte der Bundesstrategie erarbeitet und in Rahmen von vier Arbeitssitzungen bundesweit abgestimmt. Als erster Meilenstein liegt nun als Ergebnis die "Bundesstrategie Wissensmanagement" vor, die im November 2012 den Präsidialvorständen als Auftraggeber präsentiert wurde.

Im Rahmen der Wissenspartnerschaft (Arbeitskreis zum Thema Wissensmanagement) haben Expertinnen und Experten und Interessierte aus unterschiedlichen öffentlichen Bereichen ein Positionspapier zu "Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung" erarbeitet. Es bietet einen konzisen Blick auf Motivation, Perspektiven und Definitionen und trägt zu einem gemeinsamen Verständnis bei.

Dokumente